Für unsere Kinder in Mannheim

#KINDERBETREUUNG sicherstellen

#KINDERBETREUUNG sicherstellen

Kinder sind die Zukunft einer jeden Gesellschaft. Niedrige Geburtenraten bei gleichzeitig steigender Lebenserwartung hingegen belasten unsere sozialen Sicherungssysteme enorm. Für einen zukunftsfähigen, funktionierenden Sozialstaat ist die Betreuung und Förderung der Kinder daher von größter Bedeutung. Diese Aufgaben sind für die Eltern jedoch sehr zeitintensiv und mit vielen Berufen nur bedingt vereinbar. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Sozialstaat gleichermaßen ein Interesse an einer hohen Zahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter hat. Logische Konsequenz ist ein optimales Betreuungsangebot, das den Eltern eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleistet.

Aber auch unter volkswirtschaftlichen Gesichtspunkten ist eine optimale Ausschöpfung des Arbeitskräftepotentials wichtig. Auch aus diesem Grund ist es deshalb unabdingbar, dass wir beiden Elternteilen durch ein optimales Betreuungsangebot die Möglichkeit geben, am Erwerbsleben teilzunehmen.

Besseres Platzangebot

Ungebrochen gilt für uns dabei der Vorsatz „kurze Beine – kurze Wege“. Es muss sichergestellt werden, dass künftig jedes Kind einen wohnortnahen Betreuungsplatz erhält. In vielen Städten, so auch in Mannheim, fehlen dazu die Immobilien, in denen Kindertagesstätten und Kindergärten eingerichtet werden können. Kurzfristig könnten hier stadteigene Immobilien umfunktioniert und Räumlichkeiten von Privaten angemietet werden.

Mittel- bis langfristig muss die Stadt Mannheim vor allem in den südlichen, dichter besiedelten, Stadtteilen für den Bau von ausreichend Betreuungseinrichtungen sorgen. Die Stadt sollte hier zum einen Unternehmen finanziell fördern, die auf ihrem Betriebsgelände entsprechende Einrichtungen für die Kinder ihrer Mitarbeiter zur Verfügung stellen. Dies führt zu einer Entlastung der Einrichtungen in den Stadtteilen. Zum anderen muss sie eigene Einrichtungen schaffen sowie den Bau von Betreuungseinrichtungen durch freie Träger fördern. In der Zusammenarbeit mit Land und Bund muss die Stadt Mannheim dafür sorgen, dass die Fördermodalitäten attraktiver gestalten werden, um ihr selbst das Bauen zu erleichtern und gleichzeitig Anreize für freie Träger zu setzen. Die Stadt Mannheim muss für eine bedarfsorientierte Verteilung in den Stadtteilen sorgen.

Die von der Bundesregierung bereitgestellten Mittel in Höhe von 5,5 Milliarden Euro bis 2021 sind in keiner Weise ausreichend, um die bestehenden Probleme zu lösen. Da von der Betreuung wesentlich Familienleben und berufliche Chancen abhängen, sollte das Budget verdreifacht werden, damit in den Kommunen eine nachhaltige Veränderung zu spüren ist.

Fachkräfte für unsere Kinder

Für die Betreuung selbst benötigen wir qualifiziertes Personal. Die Bedeutung der Betreuungstätigkeit für die Gesellschaft muss sich dabei auch im Gehalt wiederspiegeln. Um dem derzeitigen Mangel entgegenzuwirken, soll die Stadt ihre Angestellten zusätzlich über Tarif bezahlen. Neben einem fairen Gehalt sorgen wir so außerdem für einen bedeutenden Standortvorteil für Mannheim.

Gleichzeitig müssen Anreize geschaffen werden, damit sich mehr junge Menschen für eine Ausbildung in diesem Bereich entscheiden. Neben einer flächendeckenden Vergütung der Ausbildung sollte auch über eine Erhöhung der Vergütung des Berufspraktikums nachgedacht werden.

Wie viele Bereiche des täglichen Lebens ist auch die Betreuung von Kindern mit viel Verwaltungsaufwand verbunden. Hiervon muss das pädagogische Personal entlastet werden, damit es sich seiner Kernaufgabe, der Betreuung der Kinder, widmen kann. Dazu soll jede Einrichtung Personal zur Verwaltung und Buchhaltung erhalten, das ausschließlich hierfür zuständig ist.

Sprache als Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft

Sprache ist der Schlüssel für den Start in eine erfolgreiche Zukunft. Gerade in jungen Jahren fällt das Erlernen leichter. Insbesondere die Integration beginnt mit der Sprache. Kinder, die Deutsch nicht als ihre Muttersprache haben, müssen deshalb gezielt gefördert werden, damit einem erfolgreichen Start ins Leben keine Sprachbarriere im Wege steht. Darüber hinaus kann mit allen Kindern hier bereits begonnen werden, spielerisch weitere Fremdsprachen zu erlernen. Besonders im Englischen als eine der wichtigsten Fremdsprachen können hier bereits erste Grundsteine gelegt werden.

Navigation:
Nächstes Kapitel
Zurück zur Übersicht

© Junge Union Baden-Württemberg