SU: Schüler Union Mannheim mit neuem Vorstand

Am Donnerstag, den 27. September 2018, kam die Schüler Union (SU) Mannheim zur ihrer diesjährigen Kreisjahreshauptversammlung zusammen um einen neuen Vorstand zu wählen. Die Tagesleitung übernahm der ehemalige SU-Kreisvorsitzende Lorenz Siegel. Neben vielen SU-Mitgliedern, nahmen auch der JU-Kreisvorsitzende Philipp Rudi, der ehemalige SU-Landesvorsitzende Tobias Bunk, sowie der amtierende stellvertretende Landesvorsitzende Noah Castioni als Gäste am Treffen teil.

Der neue Kreisvorstand (v.l. Valentin Hörner, Cornelius Rebmann, Karl Güniker, Noah Castioni, Leon Ebel, Joshua & Jeremias Lerch, Dorian Bednar)

Nach fast zwei Jahren an der Spitze gab der Kreisvorsitzende Jeremias Lerch sein Amt an seinen bisherigen Stellvertreter Leon Ebel ab. Lerch hatte nicht mehr kandidiert, da er zum Start des Herbstsemesters ein Studium an der Universität Wien begonnen hat. Zum neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurde Valentin Hörner gewählt. Das Amt des Finanzreferenten wird fortan Karl Güniker bekleiden, der erstmals im Vorstand vertreten ist. Zudem wird Noah Castioni neuer Kreisgeschäftsführer und Cornelius Rebmann bleibt weiterhin Schriftführer. Vervollständigt wird der Vorstand durch die Beisitzer Dorian Bednar, sowie die beiden Brüder Joshua und Jeremias Lerch.

Jeremias Lerch eröffnete die Sitzung mit einem Überblick über die geleistete Arbeit während seiner Amtszeit. Besonders hob er die gemeinsam mit der Jungen Union Mannheim durchgeführte Veranstaltung mit den Landesvorsitzenden der Jungen Philologen, sowie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen Kreisverbänden bei verschiedenen Treffen hervor, wie beispielsweise der Süd-West-Konferenz und dem Landesausschuss. Auch wenn es ihn studienbedingt in eine andere Großstadt zieht, möchte er weiterhin seine Erfahrung in den zukünftigen Kreisvorstand einbringen.

Der neugewählte Kreisvorsitzende Leon Ebel

In seiner Vorstellungsrede betonte Leon Ebel, dass die Schüler Union sich auch weiterhin für ein dreigliedriges, leistungsorientiertes Bildungssystem einsetzen müsse. „Die rot-grünen Bildungsreformen haben bis heute tiefe Spuren hinterlassen. Wir müssen alles dafür tun, dass das baden-württembergische Bildungssystem wieder seine Spitzenposition im Ländervergleich einnimmt“, so Ebel weiter. Er hält es für dringend notwendig, die verbindliche Grundschulempfehlung wiedereinzuführen und neue Lehrerstellen zu schaffen.

Ebel beendete den Abend, indem er sich bei dem bisherigen Kreisvorsitzenden Jeremias Lerch für sein tatkräftiges Engagement bedankte und betonte, sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit zu freuen.

© Junge Union Baden-Württemberg