Sicherheitspolitischer Jour fixe der JU Mannheim

Sicherheitspolitischer Jour fixe der JU MannheimAm Montag, den 30.05.2016, war der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Vorsitzende des Arbeitskreises „Innere Sicherheit“ der Mannheimer Christdemokraten, Egon Manz, zu Gast bei der Jungen Union (JU) Mannheim. Thematisch legte der langjährige Bezirksvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Nordbaden Manz, seines Zeichens Polizeibeamter, fachkundig den zahlreich anwesenden Mitgliedern der Jungen Union die Auswirkungen der von der letzten grün-roten Landesregierung angestoßenen Polizeistrukturreform dar. Im Zuge dieser Mammut-Reform betreut das Mannheimer Polizeipräsidium mittlerweile nicht mehr nur den eigenen Stadtkreis, sondern ebenfalls den Rhein-Neckar-Kreis und Heidelberg mit insgesamt einer Millionen Einwohner. Längere Anfahrtswege zu Einsätzen und Fahrtwege der einzelnen Beamten zu ihren Dienststellen sind die Folge. „Eine bürgernahe Polizei und sicherheitspolitisch verantwortliches Handeln sieht anders aus. Eine Evaluierung und entsprechende Überarbeitung der Polizeireform ist dringend geboten“, zeigten sich die JUler überzeugt.

Ebenso diskutierten die Anwesenden die allgemeine Sicherheitslage in ihrer Stadt, denn die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 für Mannheim verzeichnet mit einem Anstieg der Straftaten um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum den höchsten Stand der letzten zehn Jahre. Eine spezielle polizeiliche Herausforderung stellen in diesem Zusammenhang organisierte hochmobile Einbrecherbanden dar, die im ganzen Land für unzählige Einbruchsdelikte verantwortlich sind.

Sicherheitspolitischer Jour fixe der JU MannheimDas in der letzten Zeit stark gesunkene Sicherheitsgefühl der Mannheimer Bürgerinnen und Bürger muss dringend wieder gesteigert werden. Die Junge Union Mannheim spricht sich unter anderem auch deshalb für eine deutliche Personalaufstockung der Landespolizei zur effektiveren und nachhaltigen Bekämpfung der Kriminalität sowie dem Ausbau der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen und Gebäuden aus.

© Junge Union Baden-Württemberg