Rekrutengelöbnis im Ehrenhof: Junge Union begrüßt Sinneswandel der Mannheimer SPD

Die Bundeswehr plant im nächsten Jahr ein öffentliches Gelöbnis im Ehrenhof.

„Schön, dass im Jahr 2019 endlich auch die Mannheimer SPD die Bedeutung eines öffentlichen Gelöbnisses von Rekruten im Ehrenhof erkannt hat. Als wir dieses 2015 gefordert haben, wollte man die Stadt noch ‚militärfrei‘ machen“, zeigt sich der Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) Mannheim, Philipp Rudi, überrascht.

Hintergrund ist das von Dr. Boris Weirauch MdL (SPD) angeregte öffentliche Gelöbnis von Soldaten im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses [1]. Eine gleichlautende Forderung der JU Mannheim aus dem Jahr 2015 hatte der damalige Mannheimer SPD Vorsitzende, Wolfgang Katzmarek, noch als nicht mehr zeitgemäß abgelehnt. Ein Gelöbnis wäre nicht mit dem Ziel vereinbar, Mannheim ‚militärfrei‘ [2] zu machen.

„Deutsche Soldatinnen und Soldaten gehen ins Ausland und riskieren tagtäglich ihr Leben für unsere Demokratie und unsere Werte. Sie schwören unser Recht sowie unsere Freiheit tapfer zu verteidigen und sichern maßgeblich den Bestand der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unseres Landes. Die Junge Union steht deshalb geschlossen hinter ihnen“, so Rudi weiter.

„Die Bundeswehr gehört als Parlamentsarmee unbestreitbar zu Deutschland. Sie gehört in die Mitte der Gesellschaft und in die breite Öffentlichkeit. Wir freuen uns, dass das von uns geforderte Gelöbnis im nächsten Jahr nun endlich kommt“, sind sich die Mitglieder der Jungen Union abschließend einig.


[1] MM vom 08.10.2019: https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-bundeswehr-will-geloebnis-im-ehrenhof-_arid,1531453.html
[2] RNF vom 03.03.2015: https://www.rnf.de/mannheim-junge-union-fuer-rekrutengeloebnis-auf-dem-ehrenhof-68981/

Unsere damalige Pressemitteilung: https://www.ju-mannheim.de/junge-union-fuer-rekrutengeloebnis-am-schloss/

© Junge Union Baden-Württemberg