Nachwuchs setzt auf eine Frau

Der Gemeinderat soll jünger und weiblicher werden. Das fordert der Kreisverband der Jungen Union, der Parteinachwuchs der CDU. Daher nominierten die Mitglieder der Jungen Union auf ihrer Mitgliederversammlung ihre gerade einstimmig wiedergewählte Kreisvorsitzende Katharina-Sarah Dörr (Bild) zugleich zur Spitzenkandidatin – was ihr nach bisheriger Übung in der Partei einen aussichtsreichen Listenplatz auf der CDU-Liste für die Kommunalwahl im kommenden Jahr beschert.

“Ich möchte mich im Gemeinderat für ein stärkeres Profil der CDU starkmachen. Wir müssen der Stadtverwaltung wieder klar machen, dass der Schwanz nicht mit dem Hund wackelt, sondern umgekehrt”, so die 29-jährige Politikwissenschaftlerin Katharina-Sarah Dörr.

Unterstützung für Löbel

Vor fünf Jahren schaffte der heutige Stadtrat Nikolas Löbel als JU-Kandidat den Sprung ins Stadtparlament. Auch er tritt erneut mit JU-Unterstützung an. “Wir müssen noch mehr Schlagkraft für eine nachhaltige und mitreißende Politik entwickeln. Die Kommunalwahl wird eine Richtungswahl für Mannheim”, so Löbel. Neben den Nominierungen standen auch die turnusgemäßen Neuwahlen des Vorstandes an. Als Stellvertreter stehen der JU-Chefin Dörr in Zukunft Lorenz Siegel und Arthur Vogt zur Seite. Finanzreferent bleibt auch weiterhin Thorsten Bock, die neue Schriftführerin heißt Sentiana Schwerin. Internetreferent bleibt Dr. Ramon Tschierschke. Neu im Kreisvorstand dabei ist Concetta di Noto aus Seckenheim als Pressereferentin. Als Beisitzer komplettieren den Kreisvorstand Sebastian Busch, Julia Dörner, Marcus Garcia-Hoffmann, Julia Klohs, Marcel Wolf sowie die JU-Neulinge Melanie Bruderuhs, Kristina Helmer und Carl Slowinski. red

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 22.05.2013

© Junge Union Baden-Württemberg