Junge Union stellt sich hinter Jüttner

CDU-Nachwuchsorganisation im Gespräch mit designiertem Bundestagskandidat

„Ich will für Mannheim das Direktmandat gewinnen und ich traue mir das auch zu“, so ein selbstbewusster Prof. Dr. Egon Jüttner beim Jour-Fixe der Jungen Union. „Die SPD Mannheim zeigt sich bei ihrer Kandidatensuche völlig zerstritten. Daher glaube ich, dass die CDU in Mannheim erstmals seit 1994 wieder das Direktmandat gewinnen kann, aber nur mir einem bekannten Kandidaten. Das ist Prof. Dr. Jüttner. Ein solcher Wahlerfolg wäre gut für Mannheim und täte sicherlich auch unserer Parteiseele sehr gut“, so Nikolas Löbel, Kreisvorsitzender der Jungen Union. Stadtrat Jüttner zeigte sich im Laufe des Gesprächs sehr kritisch gegenüber einigen Beschlüssen der Großen Koalition. „Wir müssen die Erbschaftssteuerreform nochmals überarbeiten. Hier hat die CDU schlecht agiert. Das können wir jedoch nur in einer CDU – FDP Regierung ausbessern“, so Jüttner. Dieser soll am kommenden Freitag bei der Mitgliederversammlung der CDU offiziell zum Bundestagskandidaten nominiert werden. „Ich will ein Abgeordneter für Mannheim sein, der immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Menschen hat. Wir brachen eine klare Weichenstellung auf der bundespolitischen Ebene, um für die Zukunft unseres Landes etwas zu bewegen“, so JU-Chef Löbel, der Jüttner die volle Unterstützung der CDU- Nachwuchskräfte bis und über den Wahltag hinaus zusicherte.

© Junge Union Baden-Württemberg