Junge Union fordert Public Viewing am Schloss

Nachwuchsorganisation begrüßt Antrag der CDU-Gemeinderatsfraktion zur Europameisterschaft 2008 und drängt auf den Ehrenhof als Übertragungsort

„Wir unterstützen den Antrag der CDU-Gemeinderatsfraktion zur Ermöglichung einer Übertragung von Spielen der Fußballeuropameisterschaft 2008 auf Großleinwänden nachdrücklich. Nachdem sich die Stadt Mannheim bei der Weltmeisterschaft 2006 im Gegensatz zu anderen Großstädten nicht dazu durchringen konnte, eine angemessene Atmosphäre für die Fußballbegeisterten zu schaffen, darf diese Chance kein zweites Mal verkannt werden“, so JU-Chef Nikolas Löbel. Einer erneuten öffentlichen Übertragung der Fußballspiele in geschlossenen Räumlichkeiten steht die Junge Union kritisch gegenüber. „Bei der Standortsuche spielen neben einer möglichst zentralen Lage, vor allem Sicherheitsaspekte eine große Rolle. Der Ehrenhof hat sich als Ausrichtungsort von Großveranstaltungen wie beispielsweise der Arena of Pop von Radio Regenbogen ausreichend bewährt. Daher sollten dort auch im kommenden Jahr die Spiele der Fußballeuropameisterschaft übertragen werden“, so Löbel. Die CDU Nachwuchsorganisation sieht den Ehrenhof am Mannheimer Schloss damit als naturgemäßen Veranstaltungsort.

Bei der Umsetzung dieses Projektes sieht die Junge Union vor allem den neuen Oberbürgermeister Dr. Kurz in der Pflicht. „ Als das Thema einer Großleinwandübertragung im Vorfeld zur Weltmeisterschaft 2006 auf die politische Tagesordnung kam, gelang es dem damaligen Bürgermeister für Kultur und Sport Dr. Kurz nicht, eine – wie in vergleichbaren Städten initiierte Fanattraktion – zu schaffen. Als Oberbürgermeister kann ihm wohl keiner den Wunsch hiernach abschlagen“, so der JU- Chef Nikolas Löbel. Die Durchführung einer solchen Großveranstaltung wird mit großer Wahrscheinlichkeit von Sponsoren unterstützt werden und kann daher für die Stadt Mannheim kostenneutral durchzuführen sein.

© Junge Union Baden-Württemberg