JU Mannheim besucht Bahnhofsmission an Heiligabend

„Dass so viele kommen, damit hätten wir nicht gerechnet“, waren Birgit Fischer, die Leiterin der Mannheimer Bahnhofsmission, und ihre beiden ehrenamtlichen Mitarbeiter überrascht von den elf JU-Mitgliedern, die im Rahmen ihrer traditionellen Weihnachtsaktion an Heiligabend in der Bahnhofsmission mit einem Präsentkorb voller weihnachtlicher Leckereien vorbeischauten.

„Seit vielen Jahren besucht die Junge Union Mannheim an Heiligabend Menschen, die an diesem Tag arbeiten, ob hauptberuflich oder ehrenamtlich, und dadurch für andere da sind. Wir möchten Ihnen mit unserem Besuch zeigen, dass wir Ihre Arbeit sehr schätzen und dankbar sind für das, was sie jeden Tag, insbesondere aber an Heiligabend, für Reisende und Bedürftige hier leisten“, erklärte die Mannheimer JU-Kreisvorsitzende Katharina-Sarah Dörr die Hintergründe des Besuchs.

Bei einem Rundgang durch die Räumlichkeiten wurden die jungen Christdemokraten über Aufgabenbereiche und Arbeitsabläufe informiert und freuten sich, dass sich die Bahnhofsmission nicht über einen Mangel an helfenden Händen beklagen kann.

„Neben rüstigen Rentnern tragen auch Studenten der Uni Mannheim, die stundenweise helfen, zu einer altersmäßig gut gemischten Truppe bei“, ist Birgit Fischer hoch zufrieden mit ihrem Team an Helfern.

Einziger Wermutstropfen seien die seit Jahren rückläufigen Spendeneingänge für die Mannheimer Bahnhofsmission, wodurch gewisse Ausgaben einfach nicht mehr getätigt werden könnten. Die Junge Union appelliert daher an die Mannheimer Bürger ein Augenmerk auf die Bahnhofsmission zu legen, um die wichtige Arbeit der Mitarbeiter auch für die Zukunft zu sichern.

„Es ist schön zu sehen, mit welchem Engagement und welcher Begeisterung Sie hier Ihrer Arbeit nachgehen und auch an den Weihnachtstagen eine offene Tür und ein offenes Ohr haben für diejenigen, die Hilfe brauchen“ so die Junge Union abschließend.

 

 

 

 

© Junge Union Baden-Württemberg