Grün-Rot will Arabisch und Türkisch als Abiturfächer

Die Junge Union (JU) Mannheim lehnt den Vorstoß der rot-grünen Landesregierung in Niedersachen an allen weiterführenden Schulen Türkisch, Arabisch, Farsi und Polnisch als Fremdsprachenunterricht einführen zu wollen, entschieden ab. Langfristig sollen nach dem Willen der SPD-Kultusministerin sogar Abiturprüfungen in Fächern wie Arabisch oder Türkisch möglich sein.

„Für die Junge Union Mannheim ist klar: Niedersachen kann und darf kein Vorbild für die baden-württembergische Bildungs- und Schulpolitik sein. Wir brauchen eine ehrliche, am internationalen Arbeitsmarkt orientierte Prioritätensetzung im fremdsprachlichen Bereich“, so der Mannheimer JU-Chef Lorenz Siegel.

„Aus integrationspolitischer Sicht lehnen wir solche Bestrebungen (für Baden-Württemberg) entschieden ab. Für eine gesellschaftliche Teilhabe ist das Erlernen der deutschen Sprache von enormer Bedeutung. Jeder Schüler muss diese Sprache zwingend in Wort und Schrift beherrschen, um in der Schule und im allgemein-gesellschaftlichen Leben bestehen zu können. Es bleibt fraglich, ob ein fremdsprachliches Angebot à la Rot-Grün von einer nennenswerten Anzahl von Schülern überhaupt in Anspruch genommen werden würde. Die Mehrheit der Schülerschaft wählt eine Sprache, die auf dem Arbeitsmarkt die eigenen Chancen verbessert. Das sind nun mal Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch oder Russisch“, so die Junge Union Mannheim.

„Die deutsche Sprache bildet den Grundstein für einen Bildungserfolg und sorgt nicht zuletzt mit einem guten Schulabschluss für eine gelungene Integration in die Gesellschaft. Es gilt die Bildung von Parallelgesellschaften auf Schulhöfen nachhaltig zu verhindern und nicht zu unterstützen! Die ohnehin schon knappen finanziellen Ressourcen im bildungspolitischen Sektor sollten viel eher in den Ausbau von Deutsch-Förderkursen für Schüler mit Migrationshintergrund investiert anstatt für ideologische Träumereien verpulvert zu werden“, so Siegel abschließend.

© Junge Union Baden-Württemberg