Chaos und Staatstrojaner in der JU? Der Chaos Computer Club zu Gast beim Jour Fixe

Im ersten Halbjahr des Jahres beschäftigen sich die Jungpolitiker mit der Netzpolitik. Aus diesem Grund waren drei Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) zum neuen Jour Fixe zu Gast in den Räumen des JU-Büros. Die drei Experten wiesen in ihren Vorträgen auf die Gefahren der Vorratsdatenspeicherung und des sogenannten Staatstrojaners hin. Gerade beim Staatstrojaner sehen die Experten des CCC erhebliche Gefahren. Der Server steht nach Überzeugung des CCCs in den USA. Sollte ein Unbefugter die Kontrolle über diesen Server gewinnen, so hätte er die Kontrolle über alle Rechner und Nutzer, bei denen der Staatstrojaner eingespeist wurde.

Auch die Gefahren des Datenschutzes in sozialen Netzwerken wie Facebook wurden intensiv in der anschließenden Diskussion besprochen. „Zwar sind wir nicht immer einer Meinung mit dem Chaos Computer Club“, so die Kreisvorsitzende der Jungen Union Mannheim, Katharina-Sarah Dörr, „aber das muss ja auch nicht unbedingt sein! Vielmehr trägt das zu einer guten Diskussion bei.“ Gerade bei dem Thema der Vorratsdatenspeicherung waren die meisten Mitglieder der Jungen Union nicht immer einer Meinung mit dem Chaos Computer Clubs. Nicht desto trotz waren die Besucher der Veranstaltung von dem Abend begeistert. Mit dem Besuch des Chaos Computer Clubs in den JU-Räumen endet zwar der Themenmonat Netzpolitik, die Jungpolitiker wollen diese Thematik jedoch nicht aus den Augen lassen und künftig weitere Aktionen oder Veranstaltungen zu diesem Thema machen.

© Junge Union Baden-Württemberg