Anschlag auf JU-Stadtbüro

Unbekannte zerstören Zentrale der Jungen Union

Sonntagmorgens wurde er von der Polizei geweckt und über den Anschlag auf das Stadtbüro der Jungen Union informiert. „Unbekannte haben große Gesteinsbrocken in unsere Schaufensterscheiben geworfen. Dadurch wurde teilweise auch unsere Inneneinrichtung stark beschädigt. Es ist ein Schanden von rund 2.500 € entstanden“, so Nikolas Löbel, Kreisvorsitzender der Jungen Union. Jeden Montag finden sich die Mitglieder und Freunde der Jungen Union in ihren eigenen Räumlichkeiten zusammen, um sich dort in gemütlicher Runde zu politischen Gesprächen zusammenzufinden. „Es ist eine riesige Schweinerei auf diese Weise seine politische Meinung zu äußern. Das geht zu weit“, so JU-Chef Löbel. Er will eine politische Motivation hinter diesem Anschlag nicht ausschließen. Erst recht nicht mit dem Wissen um eine Demonstration gegen das von der Landesregierung avancierte neue Versammlungsgesetz am Tag vor dem nächtlichen Angriff. „ Wir haben Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Aber natürlich lassen wir uns nicht davon abhalten, unseren eingeschlagenen Weg fortzuführen. Wir treffen uns weiterhin jeden Montag ab 19.30 Uhr in der Kleinfeldstraße 30. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen“, so JU-Chef Löbel.

© Junge Union Baden-Württemberg