Junge Union Mannheim erneut Opfer politisch motivierter Sachbeschädigung

In der Nacht des 29. Dezember 2015 wurde die Junge Union Mannheim zum wiederholten Male Opfer politisch motivierter Sachbeschädigung.

Nach den Anschlägen von 2009 und 2012 wurden erneut die Scheiben des Stadtbüros der Jungen Union Mannheim in der Schwetzingerstadt zerstört, ein Schaden, der wieder in die Tausende gehen wird.

Auch das Bekennerschreiben liegt bereits vor. Auf dem vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachteten linken Portal Indymedia schreiben Bekenner, dass der Grund für den Angriff die finanzielle Unterstützung der Europäischen Union, allen voran Deutschlands, für den „AKP-Faschist Erdogan“ sei. War es 2012 „Merkels Politik für das Kapital und die Angriffe der Herrschenden gegen die europäische Arbeiterklasse“ wird die Junge Union Mannheim dieses Mal für die Kurdenpolitik des türkischen Präsidenten Erdogan verantwortlich gemacht.

„Der Angriff bestätigt uns in unserer konsequenten Ablehnung jeder Form des Extremismus und der Verweigerung gemeinsamer Projekte mit all denjenigen, die sich vom Linksextremismus nicht distanzieren. Linksextremismus ist für unser Land genauso schädlich wie Rechtsextremismus und ist mit diesem gleichzustellen. Eine parteiübergreifende Ächtung ist überfällig. Bedauerlicherweise haben manche in Mannheim ein anderes Demokratieverständnis“, so die Junge Union Mannheim.

„Der Angriff verdeutlicht einmal mehr, dass es den linken Tätern nicht um die Diskussion und den Austausch verschiedener politischer Meinungen geht, sondern nur um Zerstörung und Gewalt – auch gegen Menschen. Das zeigt sich bei vielen Kundgebungen und auch in den Geschehnissen der vergangenen Nacht. Diese erbärmliche Form des Diskurs lehnen wir entschieden ab. Es bleibt zu hoffen, dass sich die zahlreichen linken Straftäter auf Sachbeschädigungen beschränken, so traurig es ist“, so die Junge Union Mannheim weiter.

„Unsere politische Arbeit geht unvermindert weiter, wir treffen uns auch am kommenden Montag wie gewohnt in unserem JU-Stadtbüro in der Kleinfeldstraße und freuen uns über jeden Jugendlichen, der die Zukunft unserer Stadt politisch mitgestalten möchte“ so die Junge Union Mannheim abschließend.

Bekennerschreiben vom 18.03.2012: https://linksunten.indymedia.org/node/56669
Bekennerschreiben vom 29.12.2015: https://linksunten.indymedia.org/de/node/163510

Anschlag 2015 (2) Anschlag 2015 (1) Anschlag 2015 (3)

© Junge Union Baden-Württemberg